Wer ist wirklich Dein Feind?

Die Partnerschaft, die Liebesbeziehung zwischen Betriebsleiter und Betriebsleiterin, ist oft die sensibelste Stelle in einem Familienbetrieb, das schwächste Glied. Viele Familien würden auseinanderbrechen, wenn es nicht weit verbreitete wäre, sich im Kampf miteinander einzurichten und aneinander festzuhalten.
So paradox es klingt: Alle leiden stark unter diesem Kampf und dennoch bringt er Stabilität. Man kennt sich aus, die Situation ist klar. Lieber im Streit als getrennt. Lieber im Streit als nicht zu verstehen, was eigentlich los ist und wie man damit umgehen soll.
Der Mensch liebt Sicherheit – manchmal sogar zu jedem Preis. Sich aufzumachen in unbekanntes Gebiet, in schmerzhafte Ecken zu schauen, um herauszufinden, was genau gerade los ist, das kostet viel Energie und verunsichert einen sehr.
Dann lieber im Kampf. Da weiß man, was man hat. Und außerdem – jetzt mal ehrlich – das machen doch ganz viele so. Dann scheint das ja irgendwie normal zu sein?

Nein, es ist nicht normal. Es ist überhaupt nicht gut und gar nicht richtig. Es ist nur weit verbreitet.

Ich erlebe es sehr häufig, dass Streit zwischen den Partnern liegt, dabei haben sie eigentlich den selben Gegner: Zu viel zu tun, beispielsweise, oder existenzielle Sorgen, Erschöpfung und Enttäuschung.
Solche Streite sind nicht nur unnötig, sie helfen auch nicht weiter. Im Gegenteil. Sie lenken von dem ab, um was es eigentlich geht. Außerdem tun sie sehr weh.
Viel zu oft kämpfen Partner*innen gegeneinander, obwohl sie gar nicht Gegner sind. Manchmal sehen sie nur wie Gegner aus oder sie machen sich dazu. Manchmal ist der andere auch einfach nur gerade zur Stelle.
Es passiert sehr häufig, dass man einen inneren Zwiespalt hat oder mit sich selber im Streit liegt, und dieser Konflikt wird dann mit dem Partner oder der Partnerin ausgetragen.u schnell wird das Gegenüber verantwortlich gemacht für die eigenen Emotionen oder Unsicherheiten.
Dann denkt man, das Gegenüber ist der Gegner. Dann bekämpf man ihn oder sie, anstatt sich mit dem eigentlichen Problem zu befassen. Der oder die andere wehrt sich natürlich – oft zu Recht – und schon liegt man in einem erbitterten Streit. Dann bleibt man im Kampfmodus, anstatt nach Lösungen zu suchen.

Wer ist der wirkliche Gegner?

Es ist nicht gut, gegen etwas anzukämpfen, wenn man nicht genau weiß, ob es wirklich der Gegner ist.
Man muss herausfinden, wer wirklich der Gegner ist, und gegen den anzukämpfen sich lohnt oder notwendig ist.
Dafür können folgende Fragen hilfreich sein:

„Wogegen kämpfe ich bzw. wir gerade?“
„Ist das wirklich der Gegner?“
„Worum geht es eigentlich?“

Am besten fragt man sich das zuerst für sich alleine, dann aber redet man zusammen darüber.
Anschließend geht es darum, das Kriegsbeil zu begraben und den Spaten auszupacken, um gemeinsam nach dem eigentlichen Problem zu graben und die dafür passenden Lösungen zu suchen.
Kommt ins Gespräch miteinander. Redet über den Streit, darüber, wie ihr ihn jeweils wahrnehmt und über die (aus jeder Sicht) möglichen eigentlichen Ursachen. Und dann sucht gemeinsam, was ihr zusammen tun könnt, um nicht mehr gegeneinander zu kämpfen, sondern um miteinander an einer Verbesserung eurer Situation zu arbeiten.
Bündelt eure (knappen) Energien, anstatt sie im Kampf gegeneinander zu verlieren und euch unnötig zu verletzen.

Werdet nicht zu Gegnern, sondern bekämpft zusammen euren gemeinsamen Feind.

Überhaupt ist es wichtig, viel miteinander zu reden. Wenn ihr das Kämpfen aufhören und herausfinden wollt, wie es geht, besser miteinander umzugehen und gemeinsam an einem Strang zu ziehen, dann könnt ihr euch beraten lassen, oder ihr besucht das Seminar „Mal raus für Paare“. Dort habt ihr Zeit unter Gleichgesinnten und fachkundige Begleitung eure Partnerschaft zu pflegen und auf stabilere Füße zu stellen.

Zum Paar-Seminar „Mal raus“.

 

Bilder: pexels (Mart-production), bearbeitet P.Jantsch. P.Jantsch

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Beiträge

Worüber streiten wir eigentlich?

In einem Hofübergabe-Coaching kam der Streit um die Unordnung in der Schmutzschleuse zur Sprache. Der Sohn wirft seiner Mutter vor, sie würde seine Sachen wegschmeißen, wohingegen sie ihm vorwirft, er

Mehr lesen »

Sicher bleiben im Sturm

Wie kommst Du durch schwierige Zeiten? Dieser Sommer hat es in sich: Der russische Ukraine Krieg, Corona noch nicht fertig, der Klimawandel sowie diverse gesellschaftliche Herausforderungen auch bei uns, das

Mehr lesen »

Bleib (werde) Dir treu!

Kannst Du Dir treu bleiben, wenn Bilder von unfassbarer Zerstörung und Leid auf Dich einstürzen, wenn Diesel oder Energiekosten explodieren und Prognosen zum Klimawandel bescheinigen, dass Wetterextreme zunehmen werden? Es

Mehr lesen »
Peter Jantsch Proträt

Peter Jantsch

Klarheit finden, Veränderung wagen

Impulse für nachhaltige Veränderungen.
Etwas ändern wollen. Sich auf den Weg machen. Furchtlos in dunkle Ecken schauen. Dem Schweigen eine Sprache geben. Achtsam Brücken bauen. Beherzt anpacken. Wertschätzen, was gelingt.

Newsletter

Regelmässig Anregung erhalten, um im Familienbetrieb glücklich zu sein. Impulse zur Veränderung, Einladung zum Perspektivwechsel, Zusammenhänge verstehen, Tipps für den Alltag. Hinweise auf Neuigkeiten und Termine.
Probieren Sie es! Nur wer etwas tut, wird auch etwas ändern.

Blogartikel zu
Beliebte Artikel

Sei glücklich in Deinem Familienbetrieb!

Erhalte ein bis drei Mal die Woche konkrete Tipps und Impulse, wie ein glückliches Leben im Familienbetrieb möglich ist!

Trage Dich jetzt zum Newsletter ein und ich schicke Dir mein E-Book mit 16 Tipps für mehr Wertschätzung in Deinem Familienbetrieb.

Werde Teil meiner exklusiven und kostenlosen Newsletter-Gemeinschaft und Du erhältst ein gratis E-Book über Wertschätzung.
Abmeldung ist jederzeit möglich.

Termin für ein kostenloses 15 Minuten Gespräch

In dem Gespräch klären wir alle wichtigen Fragen zu Deinem Coaching-Plan.

Bitte benutze dafür die Möglichkeit des Kontaktfomulars.

Ich melde mich so schnell wie möglich bei Dir!